Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Forschungsgruppe Innerdeutsche Grenze
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Forschungsgruppe Innerdeutsche Grenze
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Begleitprogramm für Schulklassen

Die innerdeutsche Grenze: Ort der Gewalt, Grund für Bespitzelung oder touristisches Ausflugsziel? Foto: Jürgen Ritter, Erich Stellpflug

 Warum mit Schulklassen die Ausstellung „Grenzerfahrungen“ besuchen?

HINWEIS: Dieser Abschnitt ist insofern überholt, dass er sich im Vorfeld und während der Ausstellung im Historischen Museum Hannover an interessierte Lehrerinnen und Lehrer wandte. Die Materialien die für dieses Lehrer-Schüler-Programm entwickelt wurden, stehen jedoch weiterhin zur Verfügung: Informationen für Lehrende zur Vorbereitung auf den Besuch der Ausstellung 

Die Ausstellung „Grenzerfahrungen“ thematisiert anlässlich des 50. Jahrestages des Mauerbaus in Berlin im Jahr 2011 die facettenreichen Erfahrungen an und mit der innerdeutschen Grenze zwischen Niedersachsen und der DDR. Verankert an verschiedenen Orten entlang der Grenze erzählen Studierende Geschichten, die um die Themen Repression, Politik, Alltag und Durchlässigkeit kreisen und zum eigenen Nach- und Weiterdenken anregen.  Der Besuch der Ausstellung stellt vor allem in den Jahrgängen neun und zehn aller Schulformen sowie in der gymnasialen Oberstufe eine inhaltliche Bereicherung des Geschichtsunterrichts dar. Die Schülerinnen und Schüler vertiefen anhand von greifbaren Situationen und Sachquellen ihr fachliches Wissen über die innerdeutsche Grenze. Außerdem stellt der regionalgeschichtliche Ansatz der Ausstellung eine besondere Motivationsquelle für die Arbeit der Klasse bzw. des Kurses mit dem Thema „Innerdeutsche Grenze“ dar.

Neben der inhaltlichen Bereicherung werden die Schülerinnen und Schüler während den Führungen und in den Workshops selbsttätig arbeiten, so dass sie sich handlungsorientiert und produktiv mit dem fachlichen Gegenstand auseinandersetzen können. Auch die niedersächsischen Kerncurricula im Fach Geschichte beinhalten Kompetenzen im Bezug auf die deutsche Nachkriegsgeschichte, insbesondere die Entwicklung der zwei deutschen Staaten. Dabei werden besonders das Ereignis des Mauerbaus am 13 August1961 hervorgehoben sowie die Gründung der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik 1949. Im Kerncurriculum des Faches Geschichte an Realschulen wird in besonderer Weise auf das Alltagsleben der Menschen in beiden deutschen Staaten verwiesen, was auch in der Ausstellung „Grenzerfahrungen“ einen wesentlichen Bestandteil darstellt und mit Hilfe multiperspektivischer Quellen erarbeitet werden kann. Im Kerncurriculum der Hauptschule wird auf die Lebenssituation der Menschen in der Bundesrepublik und der DDR verwiesen sowie auf die Veränderung der politischen Situation beider deutscher Staaten. Die Kurse des Zentralabiturs 2011 und 2012 können in Bezug auf die Themenschwerpunkte „Zusammenbruch der DDR und deutsche Einheit“ die Thematik innerdeutsche Grenze als geschichtlichen Ausgangspunkt sinnvoll in ihr Kursprogramm integrieren.

Was bieten wir an?

Für die Neugierigen

Eine auf Ihre Klasse abgestimmte 45-minütige Führung durch die Ausstellung mit individueller Vor- und Nacharbeit.

Für die Interessierten

Ein 90-minütiges Programm, welches eine kurze Führung beinhaltet, sowie Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur selbstständigen Auseinandersetzung mit ausgewählten Themen bietet. In Gruppenarbeit werden die Schülerinnen und Schüler sich mit Hilfe verschiedener Methoden vertieft mit einzelnen Stationen beschäftigen. Zum Abschluss erhalten alle die Gelegenheit zur Präsentation ihrer Erarbeitung im Plenum. 

Für die Wissbegierigen

Einen Vormittagsworkshop, in dem Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe eine Fernsehsendung zum Thema „Grenze zwischen Niedersachsen und der DDR“ kreieren, die sie im Anschluss auch ihren Familien und Freunden zeigen können.

Einen Vormittagsworkshop für Oberstufenschülerinnen und -schüler, in dem sie sich vertieft Kompetenzen aneignen, die besonders wichtig für den Umgang mit Zeitgeschichte sind. Im Fokus stehen dabei folgende Aspekte: 

  • Was kann ich von Zeitzeugen lernen? 
  • Wie kann ich Fotos und Plakate kritisch betrachten? 
  • Was sagen gegenständliche Quellen über die Vergangenheit aus?

Für Lehrerinnen und Lehrer

Sachinformationen, Materialien und Arbeitsaufträge, mit denen Sie Ihre Klasse auf den Ausstellungsbesuch vorbereiten können. Im Anschluss an Ihren Besuch bekommen Sie von uns Anregungen für ein nachbereitendes Klassengespräch.